Korseby Online - Lophoziaceae

Lophoziaceae

Diese Lebermoosfamilie enthält ziemlich unauffällige Lebermoose, die allesamt ihr Perianth am Ende der Hauptäste bilden.

Index

Lophozia ventricosa (Gewöhnliches Spitzmoos)

lophozia ventricosa
Lophozia ventricosa

lophozia ventricosa detail
Lophozia ventricosa
lophozia ventricosa habitus
Lophozia ventricosa Habitus
lophozia ventricosa perianth
Lophozia ventricosa Perianth

lophozia ventricosa blatt
Lophozia ventricosa Blatt
lophozia ventricosa gemmen
Lophozia ventricosa Gemmen
lophozia ventricosa zellen
Lophozia ventricosa Zellen

Lophozia excisa (Salatkopf-Spitzmoos)

lophozia excisa
Lophozia excisa

Lophozia incisa (Schlitzblättriges Spitzmoos)

lophozia incisa
Lophozia incisa
lophozia incisa habitus
Lophozia incisa Habitus

Lophozia longidens (Horn-Kleinspitzmoos)

lophozia longidens
Lophozia longidens
lophozia longidens detail
Lophozia longidens
Detail
lophozia longidens habitus
Lophozia longidens
Habitus

lophozia longidens blatt
Lophozia longidens
Blatt
lophozia longidens gemmen
Lophozia longidens
Brutgemmen
lophozia longidens zellen
Lophozia longidens
Zellen

Lophozia sudetica (Sudeten-Spitzmoos Spitzmoos)

lophozia sudetica
Lophozia sudetica
lophozia sudetica habitat
Lophozia sudetica Habitat

lophozia sudetica habitus
Lophozia sudetica
Habitus
lophozia sudetica blatt
Lophozia sudetica
Blatt
lophozia sudetica zellen
Lophozia sudetica
Zellen

Barbilophozia barbata (Gewöhnliches Bartspitzmoos)

barbilophozia barbata
Barbilophozia barbata
barbilophozia barbata detail
Barbilophozia barbata Detail

Barbilophozia hatcheri (Hatchers Bartspitzmoos)

barbilophozia hatcheri
Barbilophozia hatcheri

Barbilophozia attenuata (Schlankes Bartspitzmoos)

barbilophozia attenuata
Barbilophozia attenuata
barbilophozia attenuata habitus
Barbilophozia attenuata Habitus
barbilophozia attenuata laminazellen
B. attenuata Laminazellen

Barbilophozia lycopodioides (Bärlappähnliches Bartspitzmoos)

barbilophozia lycopodioides
Barbilophozia lycopodioides
barbilophozia lycopodioides habitus
Barbilophozia lycopodioides
Habitus
barbilophozia lycopodioides blatt
Barbilophozia lycopodioides
Blatt

barbilophozia lycopodioides unterblatt
Barbilophozia lycopodioides
Unterblatt
barbilophozia lycopodioides blattspitze
Barbilophozia lycopodioides
Blattspitze
barbilophozia lycopodioides zellen
Barbilophozia lycopodioides
Zellen

Barbilophozia floerkei (Floerkes Bartspitzmoos)

barbilophozia floerkei
Barbilophozia floerkei
barbilophozia floerkei blatt
Barbilophozia floerkei
Blatt
barbilophozia floerkei unterblatt
Barbilophozia floerkei
Unterblatt

barbilophozia floerkei blattbasis
Barbilophozia floerkei
Blattbasis
barbilophozia floerkei habitus
Barbilophozia floerkei
Habitus
barbilophozia floerkei zellen
Barbilophozia floerkei
Zellen

Barbilophozia atlantica (Atlantisches Bartspitzmoos)

barbilophozia atlantica
Barbilophozia atlantica
barbilophozia atlantica blatt
Barbilophozia atlantica
Blatt
barbilophozia atlantica zellen
Barbilophozia atlantica
Zellen

Gymnocolea inflata (Aufgeblasenes Nacktkelchmoos)

gymnocolea inflata
Gymnocolea inflata
gymnocolea inflata perianth
Gymnocolea inflata Perianth
Erkennungsmerkmale
Gymnocolea inflata bildet an trockenen Standorten braungrüne bis schwarzbraune Rasen, an feuchten Stellen dagegen eher lockere, dunkelgrüne Bestände zwischen anderen Moosen. Einzelne Pflanzen werden etwa 1,5 mm breit und bis 3 cm lang und wachsen niederliegend zum Boden. Eine vegetative Vermehrung durch leicht abbrechende, sterile Sprosse kommt häufig vor. Die locker bis dicht gestellten, ganzrandigen, deutlich hohlen, nicht herablaufenden Flankenblätter sind ausgebreitet abstehend und eiförmig geformt. An der Spitze sind sie zu etwa 1/3 spitzwinklig eingeschnitten, so dass 2 stumpfe, ungleich große Flankenblatt-Lappen entstehen. Die gleichmäßig großen, 4- bis 6-eckigen Flankenblattzellen sind im Durchmesser etwa 25 bis 35 µm groß. Unterblätter sind gewöhnlich nicht vorhanden. Die dicht ährenförmigen männlichen Gametangienstände bilden ein keulenförmiges Perianth, das weit aus den Hüllblättern herausragt. Es werden gelbrote, körnige Sporen gebildet, die etwa 17 µm groß sind und gewöhnlich im Spätherbst gebildet werden.
Verwechslungsgefahr besteht an feuchten Standorten mit Cladopodiella fluitans oder mit Marsupella emarginata.

Vorkommen
Gymnocolea inflata besiedelt nährstoffarme, kalkfreie, trockene bis nasse, schattige bis sonnige Stellen in oligotrophen Hoch-, Übergangs- oder Quellmooren, ist aber auch in Wassergräben, Schlänken, an Gewässerrändern im Verlandungsbereich, oder in feuchten, sandigen Heidegesellschaften auf Sand, Lehm, Kies oder Torf verbreitet. Es bevorzugt dabei stets relativ niedrige, saure pH-Werte. In Hochmooren ist es zusammen mit Cephalozia bicuspidata, Cladopodiella fluitans, Sphagnum cuspidatum, Sphagnum magellanicum, Sphagnum rubellum oder Rhynchospora alba und Carex limosa vergesellschaftet. In Feuchtheiden kommt es oft in Reinbeständen zwischen Calluna vulgaris vor. Das Lebermoos ist in den gemäßigten Klimazonen über die gesamte Nord-Hemisphäre verbreitet und kommt sporadisch zerstreut vor.

gymnocolea inflata flankenblatt
Gymnocolea inflata
Flankenblatt
gymnocolea inflata habitus
Gymnocolea inflata
Habitus
gymnocolea inflata flankenblattzellen
Gymnocolea inflata
Flankenblattzellen

Isopaches bicrenatus (Zedernholz-Spitzmoos)

isopaches bicrenatus
Isopaches bicrenatus
isopaches bicrenatus flankenblatt
Isopaches bicrenatus
Flankenblatt (40x)
Erkennungsmerkmale
Isopaches bicrenatus (Syn. Lophozia bicrenata) bildet gewöhnlich kleine gelblich-grüne bis rötlich-braune Flecken oder Überzüge. Einzelne Pflanzen sind parözisch, niederliegend, dem Substrat oft angewachsen, bis 1 cm lang und etwa 1 mm breit. Sie riechen beim Zerreiben nach Zedernholz. Das Stämmchen ist dicht mit langen Rhizoiden besetzt. Die rundlichen, etwa so lang wie breiten, 0,5 mm großen Flankenblätter sind fast quer angewachsen und bis zu 1/3 in zwei spitze oder stumpfliche Lappen geteilt. Die derbwandigen Flankenblattzellen werden im Durchschnitt etwa 20 bis 40 µm groß und weisen 6 bis 12 Ölkörper auf. Unterblätter werden nicht ausgebildet. Perianthien und Sporogone werden relativ häufig gebildet. Die männlichen Tragblätter sind am Rand gesägt. Die Mündung des birnförmigen, etwas gefalteten Perianths ist gewimpert. Auch gelblich-braune, etwa 20 bis 30 µm große Brutkörper werden an sterilen Trieben häufig gebildet.
Verwechslungsgefahr besteht mit Lophozia excisa, welches jedoch größer ist und nicht so dicke Zellwände hat.

Vorkommen
Isopaches bicrenatus besiedelt stark sonnenexponierte bis schwach schattige, trockene bis mäßig frische, kalkarme, saure, humus-arme, sandig-lehmige, oder sandige Rohböden. Typische Begleitmoose sind Dicranella heteromalla, Diphyscium foliosum oder Polytrichum juniperinum. Es ist in den gemäßigten Klimazonen über die gesamte Nord-Hemisphäre verbreitet. Es ist durch seine recht hohen Standortsansprüche relativ selten, aber nicht gefährdet.

isopaches bicrenatus flankenblattzipfel
Isopaches bicrenatus
Flankenblattzipfel (250x)
isopaches bicrenatus flankenblattzellen
Isopaches bicrenatus
Flankenblattzellen (400x)
isopaches bicrenatus brutkoerper
Isopaches bicrenatus
Brutkörper (400x)

Anastrepta orcadensis (Echtes Orkney-Moos)

anastrepta orcadensis
Anastrepta orcadensis

Tritomaria quinquedentata (Fünfzähniges Ungleichlappenmoos)

tritomaria quinquedentata
Tritomaria quinquedentata
Habitus
tritomaria quinquedentata detail
Tritomaria quinquedentata
Detail
tritomaria quinquedentata blatt
Tritomaria quinquedentata
Blatt

Tritomaria exsecta (Ausgeschnittenes Ungleichlappmoos)

tritomaria exsecta detail
Tritomaria exsecta
Detail
tritomaria exsecta habitus
Tritomaria exsecta
Habitus

tritomaria exsecta blatt
Tritomaria exsecta
Blatt
tritomaria exsecta gemmen
Tritomaria exsecta
Brutgemmen
tritomaria exsecta zellen
Tritomaria exsecta
Blattzellen