Korseby Online - Solanaceae

Solanaceae

Die eigentlich giftigen Nachtschattengewächse enthalten interessanterweise sehr viele Nutzpflanzen.

Solanum dulcamara (Bittersüßer Nachtschatten)

solanum dulcamara
Solanum dulcamara
solanum dulcamara bluete
Blüte von S. dulcamara
Der Bittersüßer Nachtschatten Solanum dulcamara ist ein Halbstrauch aus der Familie der Nachtschattengewächse. Früher wurde er als Heilpflanze eingesetzt, doch mittlerweile ist seine Giftigkeit nachgewiesen. Denn er enthält das Gift Solanin. Bestäubt wird die Pflanze von Insekten, insbesondere Haut- und Zweiflügler. Manchmal kann auch Selbstbestäubung stattfinden. In Pflanzengesellschaften ist er häufig zusammen mit Winden zu finden und kommt in Tieflagen-Weidengebüschen, Flachmoor-Gebüschen und Erlen-Bruchwäldern vor.

Vorkommen
Der Bittersüße Nachtschatten blüht von Juni bis August. In Deutschland ist das Vorkommen in Bruch- und Auenwäldern bis auf 1360 m Höhe häufig. Er wächst meist an feuchten Stellen wie Ufern, Gräben, Waldschlägen oder Röhrichten, doch auch an mäßig trockenen Stellen wie nährstoff- und stickstoffreichen Lehm- und Tonböden ist er zu finden. Des Weiteren wächst er in weiten Teilen Europas und Asiens.

Erkennungsmerkmale
Der Bittersüße Nachtschatten ist meist kletternd oder niederliegend und kann 30 cm bis 2 m groß werden. Seine Blätter sind eiförmig lanzettlich geformt und ganzrandig. Die Kronblätter sind dunkel-violett gefärbt. Die auffälligen fünf gelben Staubblätter sind zusammenneigend und werden nur durch den einen Griffel überragt. Seine Beeren sind im reifen Zustand knallrot und sind giftig.

Hyoscyamus aureus (Gelbes Bilsenkraut)

hyoscyamus aureus
Hyoscyamus aureus

Datura stramonium (Weißer Stechapfel)

datura stramonium
Datura stramonium

Lycium barbarum (Bocksdorn)

lycium barbarum
Lycium barbarum
lycium barbarum detail
Lycium barbarum